Enstpannen wie die Königin – Cleopatrabad

©Dron - Fotolia.com

©Dron - Fotolia.com

Cleopatra galt zu ihrer Zeit als die schönste Frau und noch heute erinnert und sehnt man sich nach einer Schönheit, die mit ihrer vergleichbar wäre. Als Rezept für die strahlende Schönheit der ägyptischen Königin sind heute vor allem ihre täglichen Bäder in Esels- oder Stutenmilch bekannt. Im Wellness-Bereich wird deshalb auch heute noch für jene, die nach Entspannung und Verschönerung dürsten, das sogenannte Cleopatrabad angeboten.

Hierbei handelt es sich um ein luxusriöses Bad, das entspannt und Zusätze von Milch und ätherischen Ölen enthält. Doch weil auch heute nicht jeder Leben kann wie eine Königin, gestaltet sich die moderne Variante des Bades weniger verschwenderisch. So wird der Gast in Tücher oder Folie eingewickelt, die zuvor mir Milch und Öl getränkt wurden, bevor er sich in ein warmes Wasserbad begibt.

Das Cleopatrabad ist deshalb als Jungbrunnen bekannt, weil es die Haut überaus geschmeidig macht und einen frischen  Teint verleiht. Durch die Mineralien und Vitamine der enthaltenen Milchsäuren, wird die Haut gestrafft, wobei eine Art chemisches Peeling stattfindet, während das in den Lipiden enthaltene Milchfett für die Pflege der Haut sorgt. Das Milchfett ist besonders für sehr trockene und beanspruchte Haut gut geeignet, weil sie genügend Feuchtigkeit spendet. Die Milch hat außerdem eine rückfettende Wirkung, die jegliche Hautpartien schützt.

Der Zusatz von verschiedenen Ölen, unterstützt die pflegenden Eigenschaften des Cleopatrabades, wobei sie sich nicht nur auf der Haut positiv bemerkbar machen. Sie wirken hier vor allem entspannend auf die Muskulatur und das vegetative Nervensystem. Deshalb stärkt die pflegende Zusammensetzung des Bades aus Milch und Ölen, besonders das Wohlbefinden des Körpers und ist daher auch heute noch als wunderwirkendes Schönheitsrezept bekannt.